Figurengedicht

Ein Figurengedicht (auch Kalligramm) ist ein Gedicht, das nicht nur als „literarischer Text“ funktioniert, sondern darüber hinaus auch noch in optischer Hinsicht eine weitere Bedeutungsebene aufbaut, zum Beispiel durch Formung des Textkörpers.

Figurengedichte sind schon seit der Antike bekannt

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

, so bei Publilius Optatianus Porfyrius oder Venantius Fortunatus. Als unmittelbare Vorläufer haben die altgriechischen Technopaignia zu gelten, aber auch Gittergedichte aus Ägypten. Zauberformeln oder Inschriften (beispielsweise in Pompeii) wurden oft in kunstvoller Form geschrieben bzw. gezeichnet.

Vor allem christliche Denker der Spätantike und des frühen Mittelalters verfassten Figurengedichte als religiös inspirierte Gittergedichte mcm taschen sale. Die Gittergedichte bestanden aus einem Buchstabenraster, wie man es heute von Wortsuch-Rätseln in Zeitschriften kennt. Sogenannte „In-Texte“ mit besonders wichtigen Aussagen wurden in diesem Raster häufig besonders hervorgehoben. Sie hatten häufig die Form eines Kreuzes oder eines anderen christlichen Motivs. Die Anzahl der verwendeten Buchstaben ging zudem häufig auf zahlenmystische Überlegungen zurück, so dass in einem einzigen Figurengedicht oftmals mehrere Sinnebenen zu finden sind

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Zu den besonders bedeutenden Beispielen gehört das Buch De laudibus sanctae crucis („Vom Lob des heiligen Kreuzes“, 825/826) mit 28 Kreuzgedichten, verfasst vom Gelehrten Rabanus Maurus (780-856).

Ihre größte Blütezeit erlebten die Figurengedichte jedoch erst in der manieristischen Lyrik des Barock, und zahlreiche damalige Dichter wie z. B. Catharina Regina von Greiffenberg und Theodor Kornfeld wetteiferten auf diesem Gebiet.

Greiffenbergs Über den gekreuzigten Jesus in der Handschrift …

… und im Druck

Gedicht aus den Poèmes à Lou von Apollinaire

Beispiele aus neuerer Zeit finden sich bei den französischen Dichtern Guillaume Apollinaire und Stéphane Mallarmé (Un coup de dés jamais n’abolira le hasard (1897)), bei Autoren der konkreten Poesie wie etwa Eugen Gomringer, bei Ernst Jandl, sowie bei Christian Morgenstern:

Eros (Philosophie)

Der Ausdruck Eros (altgriechisch ἔρως érōs /ěrɔːs/) kann im Deutschen unter anderem mit „Liebe“ oder „Begehren“ wiedergegeben werden. Er bezeichnet in der antiken griechischen Literatur und in der philosophischen Tradition eine unterschiedlich definierte und beschriebene Form starken Begehrens oder Verlangens, das den Menschen wie eine übermenschliche Macht zu ergreifen scheint und daher mythisch auf die Einwirkung der Gottheit Eros zurückgeführt wurde. In der Philosophie werden seit der Antike die Fragen erörtert, wie ein vom Eros angetriebenes Streben im Einzelfall ethisch zu beurteilen ist, welche Rolle es in der Ontologie und in religiösen Zusammenhängen als motivierender Faktor bei der Wahrheitssuche spielen kann und auf welche Objekte es sich im Rahmen einer hierarchischen Wertordnung richten soll.

Abzugrenzen ist der Eros von den Begriffen philía (φιλíα) und agápē (αγάπη), die im Deutschen ebenfalls mit „Liebe“ übersetzt werden. Bei philia steht der Aspekt der Freundschaft und freundschaftlichen Liebe im Vordergrund. Mit agape ist ein Lieben im Sinne von Wohlwollen gemeint, das nicht (oder nicht in erster Linie) im Begehren wurzelt, daher nicht auf Bedürfnisbefriedigung des Liebenden abzielt und nicht notwendigerweise ein Freundschaftsverhältnis voraussetzt oder schaffen soll. Im Gegensatz dazu ist Eros dadurch charakterisiert, dass der „erotisch“ Liebende mit großer Heftigkeit für sich die Erlangung seines Liebesobjekts oder eine Verbindung mit diesem erstrebt. Das Objekt des Eros muss nicht ein Mensch sein; es kann für den Philosophen auch etwas rein Geistiges (eine Idee, eine Tugend) sein.

Ein Merkmal des antiken griechischen Verständnisses von Eros ist der häufige Bezug zu politischen Verhältnissen. Eros war nicht nur eine Privatangelegenheit zweier Liebender. Der Begriff diente auch zur Beschreibung von Vaterlandsliebe, patriotischen Bestrebungen und politischen Ambitionen, denen man sich mit „erotischer“ Leidenschaft hingab. Zur politischen „Erotik“ gehörte neben Freiheitsliebe und Ehrgeiz auch Machtgier, die der Geschichtsschreiber Thukydides als Erscheinungsform des Eros darstellte. So gesehen erscheint auch die Tyrannis als erotisches Phänomen.

Der philosophischen Begriffsverwendung geht die umgangssprachliche und mythologische voraus. In Hesiods Theogonie hat Eros keine Eltern, er ist nach dem anfänglichen Chaos zusammen mit Gaia und Tartaros entstanden. Er ist der schönste unter den unsterblichen Göttern und in der Lage, sich gegen vernünftige Überlegungen durchzusetzen; alle Götter und alle Menschen sind seiner Macht ausgeliefert.

In der Orphik wird Eros mit dem geflügelten Lichtgott Phanes, einer Hauptgottheit der Orphiker, gleichgesetzt.

In der Tragödie Antigone des Sophokles veranlasst Eros den mit der Titelheldin verlobten Haimon, den Sohn des Königs Kreon, sich gegen seinen Vater, der Antigones Hinrichtung will, aufzulehnen. Damit thematisiert der Dichter einen Konflikt zwischen erotischem Begehren und der Loyalitätspflicht gegenüber dem Vater. Dabei erweist sich Eros als stärker. Er wird vom Chor als Eros, unbesiegt im Kampf angesprochen; mit diesem berühmten Vers drückt der Dichter seine Überzeugung aus, dass der Mensch der Macht des Eros, die ihn ergreift, gänzlich ausgeliefert ist. In der Tragödie Der bekränzte Hippolytos des Euripides wendet sich der Chor an Eros als den Beherrscher der Menschen und beschreibt ihn als Zerstörer und Unheilbringer, der aber auch wohlwollend sein kann.

In der hellenistischen Literatur und Kunst ist Eros, der als Sohn der Liebesgöttin Aphrodite gilt und sie begleitet, gewöhnlich ein verspielter Knabe. In der römischen Literatur und Kunst spielt er diese Rolle als Amor oder Cupido. Neben dieser harmlos wirkenden Seite weist er aber auch gefährliche Züge auf: Seine Einwirkung auf den Menschen wird wegen ihrer Heftigkeit und ihres oft destruktiven Charakters gefürchtet. In der gesamten antiken Literaturgeschichte stößt man auf den Gedanken, erotische Besessenheit sei als Krankheit aufzufassen und der Betroffene benötige ein Heilmittel.

In der antiken Philosophie wurde Eros unter zwei verschiedenen Gesichtspunkten ins Auge gefasst: einerseits als kosmische, an der Weltentstehung (Kosmogonie) beteiligte göttliche Instanz („kosmogonischer Eros“), andererseits als ein auf das menschliche Gemüt machtvoll einwirkender Faktor. Diesen Faktor hielten viele Philosophen ebenso wie Dichter und Mythenerzähler für übermenschlich (göttlich oder dämonisch).

Der Vorsokratiker Parmenides stellte fest, die weibliche Schöpfungsgottheit, die Lenkerin der Welt, habe Eros als ersten der geschaffenen, ihr untergeordneten Götter „ersonnen“ (denkend erzeugt). Auch sein jüngerer Zeitgenosse Empedokles († um 435 v. Chr.) befasste sich – wie bei den vorsokratischen Denkern üblich – mit der Frage nach den Umständen der Weltentstehung. Er ging von einem ewigen Kreislauf aus, der von zwei einander entgegenwirkenden bewegenden Kräfte angetrieben wird, einer anziehenden und vereinigenden und einer abstoßenden und trennenden. Sie streben unablässig danach, einander zu verdrängen. Aus ihrem endlosen wechselhaften Kampf resultieren alle Vorgänge im Universum einschließlich der menschlichen Schicksale. Die vereinigende Kraft nannte Empedokles „Liebe“, die trennende „Streit“. Er verwendete aber nicht das Wort Eros, sondern nannte die anziehende Kraft philótēs (Liebe im Sinne von Freundschaft). In einer fernen Vergangenheit, als die Macht des Streits noch geringer war, hat nach Empedokles’ Darstellung die Liebesgöttin Kypris (Aphrodite) die Welt regiert.

Ab der Zeit des Sokrates und Platons tritt die Frage nach der Bedeutung des Eros im menschlichen Leben – insbesondere im philosophischen Leben – in den Vordergrund. Eros wird aber nicht als etwas spezifisch Menschliches betrachtet. Er behält den Charakter einer kosmischen Gewalt, die auch im Tierreich herrscht und den Fortbestand der belebten Natur ermöglicht.

Problemstellung

Die Urteile der antiken Philosophen über den Eros und ihre Ansichten über den richtigen Umgang mit ihm fallen unterschiedlich aus, teils sind sie zwiespältig. Die Macht des Eros, die den Menschen ergreift und zwingt und ihm die Vernunft, Besonnenheit und Selbstbeherrschung raubt, stellt für die griechische Philosophie eine Herausforderung dar. Eine derartige Einwirkung auf das Gemüt ist dem Streben nach unerschütterlichem Gleichmut (Ataraxie) – einem wichtigen Ideal der antiken Philosophen – entgegengesetzt. Erotische Begierde beeinträchtigt oder verhindert die innere Unabhängigkeit des vernunftgelenkten Individuums von fremden und irrationalen Einflüssen. Daher wird sie in der philosophischen Literatur als problematisch eingeschätzt. Wegen seiner als übermenschlich empfundenen Macht fordert Eros aber auch Respekt. Das Verhalten des von erotischer Begierde Ergriffenen erscheint als manía (Raserei, Wahnsinn). Der peripatetische Philosoph Theophrast beschreibt Eros als Übermaß eines gewissen irrationalen Begehrens. Andererseits wird als positiver Aspekt gewürdigt, dass der (homoerotische) Eros eine erzieherische Wirkung entfaltet, indem der Liebende nach Tugend strebt, um den Geliebten nachzuahmen und seine eigene Attraktivität zu steigern. Der pädagogische Wert einer erotischen Verbindung zwischen Lehrer und Schülern findet Anerkennung. Für den Philosophen stellt sich die Aufgabe, die Natur des Eros zu erfassen und ihn mittels der Vernunft zu bändigen.

Platons Aufstiegsmodell

Ideengeschichtlich erzielte Platons Eros-Deutung und Liebestheorie die stärkste und nachhaltigste Wirkung. Platon erörterte den Eros in mehreren seiner Dialoge, vor allem im Symposion und im Phaidros, aber auch in der Politeia und den Nomoi; mit der Philia befasste er sich im Lysis. Im Symposion („Gastmahl“) tragen die Gesprächsteilnehmer unterschiedliche Theorien über den Eros vor, womit sie dem Leser die Vielfalt der philosophischen Meinungen vor Augen führen. Platons eigene Auffassung lässt sich aus seinen Dialogen nur indirekt erschließen.

Nach der platonischen Theorie ist es ein Hauptmerkmal des Eros, dass der Liebende in sich einen schwerwiegenden Mangel verspürt. Daher strebt er intensiv nach etwas, was diesen Mangel ausgleichen könnte und aus diesem Grund zum Objekt seiner Liebe wird. Das Liebesobjekt will er erlangen, er möchte sich mit ihm verbinden oder es sich aneignen.

Wenn der Liebende aber Philosoph ist, begnügt er sich nicht mit der einzelnen Person, die zunächst seine erotische Begierde erregt hat, sondern versucht das, worauf es hier eigentlich ankommt, zu erfassen. Er erkennt, dass seine Sehnsucht letztlich nicht dem Individuum als solchem gilt, sondern etwas Allgemeinerem, das in einzelnen geliebten Personen verkörpert ist und deren erotische Attraktivität ausmacht. Dieses allgemeine Gut ist nach Platons Lehre die Schönheit. Der liebende Philosoph gelangt zu der Einsicht, dass die sinnlich wahrnehmbare körperliche Schönheit nur eine bestimmte Erscheinungsform von Schönheit ist, und zwar die in der Wertordnung niedrigste. Er entdeckt, dass es auch eine höherrangige seelische Schönheit (Tugenden, „schöne“ Handlungen) gibt und darüber eine noch höhere geistige Schönheit, die in der philosophischen Erkenntnis erlebbar ist. So gelingt es dem philosophischen Erotiker, den erotischen Drang auf immer umfassendere, allgemeinere, höherrangige und daher lohnendere Objekte zu richten. Sein Aufstieg führt ihn von den Sinnesobjekten zu den rein geistigen Ideen. Schließlich erweist sich die allgemeinste auf diesem Weg erreichbare Wirklichkeit, die Platon als das Schöne an sich bestimmt, als das würdigste Objekt. Dort endet die Suche des Liebenden, denn erst dort findet er nach dieser Lehre vollkommene Erfüllung seines Strebens.

Nichtplatonische Bewertungen des Eros

Außerhalb der platonischen Tradition lehnten manche Philosophen den Eros grundsätzlich ab. Andere erörterten die Frage, unter welchen Umständen erotische Beziehungen mit einer philosophischen Lebensweise vereinbar sind. Befürwortet wurde die Vereinbarkeit nur unter der Voraussetzung, dass durch die Liebe keine innere Abhängigkeit von einer anderen Person entsteht. Eine Beeinträchtigung der seelischen Autonomie des Philosophen dürfe nicht in Kauf genommen werden. In diesem Sinne äußerte sich schon der Vorsokratiker Demokrit: Rechtmäßige Liebe ist es, nach schönen (Männern) zu streben, ohne sich den eigenen Begierden hinzugeben.

Bei den Stoikern gingen die Ansichten auseinander. Führende Autoritäten – der Schulgründer Zenon von Kition und Chrysippos von Soloi – hielten es für richtig, dass ein Weiser seine Liebe den Jünglingen zuwendet, wenn diese eine Veranlagung zur Tugend zeigen. Sie nannten eine solche Liebe zwar eros, bestimmten sie aber nicht – wie im normalen Sprachgebrauch – als Leidenschaft (pathos), denn Affekte wurden in der stoischen Lehre negativ bewertet. Das Ziel der Stoiker war die apatheia (Gleichmut durch Freiheit von Gemütserregungen, die Abhängigkeit erzeugen und den Seelenfrieden stören). Daher konnten sie den Eros nur bejahen, wenn sie ihn nicht als Affekt auffassten. Nach ihrer Lehre muss man scharf zwischen dem Eros des begierdefreien Weisen und dem des begehrenden, sexuellen Genuss anstrebenden Narren unterscheiden mcm taschen sale. Die Liebe des Weisen definierten sie als durch das Erscheinen von sichtbarer Schönheit verursachten Impuls, sich mit jemand zu befreunden, wobei das Ziel Freundschaft und nicht Sexualität sei. Ein solcher Eros sei keine Begierde (epithymia), sondern eine Sache der Freundschaft (philia) und daher nicht tadelnswert, sondern positiv zu bewerten, denn er könne zur Tugend anspornen.

Allerdings bestand unter den Stoikern diesbezüglich keine Einhelligkeit; der einflussreiche Stoiker Epiktet, der für eine allgemeine Menschenliebe eintrat, missbilligte erotische Beziehungen. Er meinte, die wahre, nicht diskriminierende Liebe setze beim Liebenden eine innere Distanz voraus, die mit emotionaler Bindung an einzelne Individuen nicht vereinbar sei; die letztere könne in Hass umschlagen.

Bei den Epikureern herrschte eine strikt ablehnende Haltung gegenüber erotischen Bindungen. Sexualität war suspekt, galt aber als einigermaßen akzeptabel, wenn sie nur der Befriedigung eines sexuellen Bedürfnisses dient und nicht zu emotionalen Verwicklungen führt. Ähnlich dachten die Kyniker, die sexuelle Schamhaftigkeit ablehnten und für unmittelbare Befriedigung sexueller Bedürfnisse eintraten, aber von erotischen Liebesbeziehungen nichts wissen wollten.

Neuplatonismus

Plotin, der Begründer des Neuplatonismus, legte auf die kosmische Rolle des Eros Gewicht. Er ordnete ihn der Weltseele zu und fügte ihn damit in das neuplatonische Weltordnungsmodell, die Hypostasenlehre, ein.

Hinsichtlich der erotischen Liebe des Menschen unterschied Plotin zwei Arten: eine rein kontemplative Liebe, die auf Betrachtung des Urschönen und Vertrautheit mit ihm abzielt, und eine produktive, die im Schönen zeugen oder hervorbringen will. Den kontemplativen Eros hielt Plotin für höherrangig. Er schrieb dem erotischen Impuls die Macht zu, die zu höheren Hypostasen (Wirklichkeitsebenen) aufsteigende Seele des Philosophen nicht nur zum Schönen an sich zu führen, sondern darüber hinaus sogar zum höchsten Prinzip der neuplatonischen Weltordnung, dem Einen.

Für Plotin ist der Aufstiegsweg ein Weg nach innen. Sein Eros sucht und findet Erfüllung nicht durch Erlangung eines äußeren Objekts, sondern im Rückzug des Individuums auf sich selbst, wo es im eigenen Inneren das Göttliche antreffen kann. Die transzendente Schönheit begegnet der Seele, wenn diese ihre eigene transzendente Natur betrachtet. Damit gibt sich die Seele aber nicht zufrieden; sie will darüber hinaus bis zum Einen gelangen. Alle äußeren Liebesobjekte erwecken nicht durch ihr eigenes Sein Liebe, sondern nur weil und insoweit sie das Eine abbilden, das für den Menschen zugleich das Gute schlechthin ist. Somit zielt alles erotische Streben letztlich auf das Eine ab und kann erst in dessen Erlangung volle Befriedigung finden. Das höchste Ziel, die Vereinigung mit dem Einen (henosis), ist erreichbar, da das Eine der Seele innewohnt; in sich selbst kann sie unmittelbar Zugang zu ihm haben.

Der spätantike Neuplatoniker Proklos sah das Endziel des erotischen Strebens im Erreichen des Schönen an sich. Wenn dieses Ziel erreicht sei, komme Eros zur Ruhe. Weiter könne der erotische Impuls den Suchenden nicht führen. Zum Einen, der höchsten Stufe, gelange man erst in einem letzten Schritt des Aufstiegs, wobei statt Eros die „Gewissheit“ (pístis), eine transzendente Erkenntnisform, der maßgebliche Faktor sei. Für diesen Schritt könne das für den Eros charakteristische drängende Begehren nicht in Betracht kommen.

In der Renaissance wurden die zuvor im Westen größtenteils verschollenen Werke Platons, darunter das Symposion, sowie Schriften der antiken Neuplatoniker neu entdeckt. Sie wurden ins Lateinische übersetzt und durch den Buchdruck einer breiten gebildeten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In humanistischen Kreisen erwachte ein neues Interesse am platonischen Eros-Konzept. Denker wie Marsilio Ficino (1433–1499), Jehuda ben Isaak Abravanel (Leone Ebreo, † nach 1521) und Giovanni Pico della Mirandola († 1494) befassten sich intensiv mit der Theorie der Liebe. Dabei setzten sie sich mit dem einschlägigen Gedankengut Platons und der antiken Neuplatoniker auseinander. Pietro Bembo (1470–1547) verfasste einen Dialog über die Liebe, mit dem er sich in die neuplatonische Tradition stellte. Da diese Autoren ihre Werke aber nicht griechisch, sondern lateinisch oder in neuzeitlichen Sprachen verfassten, gingen sie nicht vom besonderen Bedeutungsgehalt des griechischen Begriffs Eros aus. Vielmehr verwendeten sie die lateinischen Wörter amor und caritas oder deren Äquivalente in ihren Sprachen. Diese Begriffe waren im damaligen Sprachgebrauch auch mit Vorstellungen verbunden, die aus der christlichen (neutestamentlichen) Gedankenwelt stammen (christliche Gottesliebe und Nächstenliebe). Das christliche Gedankengut vermischte sich mit den Eros-Theorien der antiken Philosophie.

Vielfach wurde aus dem Platonismus die Vorstellung übernommen, die erotische Liebe sei, wenn man sie richtig verstehe und praktiziere, ein Erkenntnisweg, der den Erotiker zu höheren Liebesformen führe und ihn veredle. Sie habe eine metaphysisch-religiöse Dimension und könne dem Liebenden im Verlauf seines Aufstiegs einen göttlichen Bereich erschließen. Eine so aufgefasste Liebe wurde als „sokratisch“ oder „platonisch“ bezeichnet. Der einflussreichste Impulsgeber dieser Platon-Rezeption war Marsilio Ficino.

Ein wichtiges Thema war in den philosophischen Erörterungen die Bedeutung der sinnlich wahrnehmbaren Schönheit und die ethische Bewertung des von ihr ausgelösten erotischen Strebens. Die von körperlicher Schönheit ausgehende Faszination galt in weiten Kreisen, insbesondere in kirchlichem Milieu, als suspekt oder gar prinzipiell schädlich. Die möglichen sexuellen Implikationen waren ein heikles Thema, vor allem auch wegen der homoerotischen Ausprägung des Eros in der antiken philosophischen Literatur. Platonisch orientierte Autoren bemühten sich, die Brisanz dieser Problematik durch differenzierende Analyse zu entschärfen, und betonten ihre Distanz zu sexuellen Aspekten der Schönheitsliebe.

Giordano Bruno veröffentlichte 1585 sein Werk „Von den heroischen Leidenschaften“ (De gli eroici furori), in dem er „die Leidenschaften nicht gewöhnlicher, sondern heroischer Liebe“ beschrieb. Damit setzte er die Tradition der Renaissance-Liebestraktate fort, in denen der Eros aus religiös-philosophischer Perspektive betrachtet wird. Er kannte diese Literatur und die ihr zugrunde liegende platonische Liebestheorie und entnahm daraus zahlreiche Anregungen, betrachtete sich aber nicht als Platoniker oder Anhänger einer anderen Schulrichtung, sondern entwickelte ein eigenes Konzept. Im Gegensatz zu traditionellen Lehren, insbesondere denen des Aristoteles, befürwortete er nicht Ausgeglichenheit (Tugend als Mäßigung und Mittelweg zwischen negativ bewerteten Extremen). Vielmehr meinte er, gerade der Exzess, das Aufsuchen von Extremen könne zu Erkenntnis verhelfen.

Mit furore (Leidenschaft) spielt Bruno auf die antike Deutung erotischer Liebe als „Wahnsinn“ (griechisch mania, lateinisch furor) an. Die Leidenschaftlichkeit, den Drang zum Extremen teilt Brunos „heroische“ Liebe mit der „gewöhnlichen“, doch ansonsten unterscheidet sie sich von ihr fundamental. Der „gewöhnlich“ Liebende erhofft sich von einer Person des anderen Geschlechts sinnliche und emotionale Befriedigung; somit ist sein Ziel begrenzt. Der „heroisch“ Liebende hingegen wendet sich einem nichtsinnlichen und grenzenlosen Objekt zu: der philosophisch zu erkennenden Wahrheit. Sein Verhältnis zu diesem Objekt ist aber nicht das eines ruhig Forschenden, sondern von leidenschaftlicher, zutiefst erotischer Art. Daher ist die metaphorische Verwendung einer aus der Welt der sinnlichen Liebe stammenden Ausdrucksweise bei der Schilderung heroischer Liebe für Bruno legitim. Er betont aber auch, dass die von ihm gemeinte Leidenschaft nicht wie bei der „gewöhnlichen“ Liebe Hingabe an einen irrationalen Impuls bedeute. Nach seinem Verständnis ist die Wahrheitssuche eine leidenschaftlich betriebene Tätigkeit des Intellekts, der eine „gewisse göttliche Abstraktion“ vornimmt.

Der im Sinne von Brunos Auffassung heroisch Liebende ist ein Jäger auf der Jagd nach der Wahrheit. Dafür benötigt er sowohl einen klaren Intellekt als auch die Fähigkeit zu einem intensiven Gefühlsleben, zu heftiger Erregung der Seele; sein Eros ist von maßloser Leidenschaft geprägt. Da er weiß, dass sein Liebesobjekt unendlich ist, ist ihm klar, dass er niemals am Ziel sein und dort zur Ruhe kommen wird, sondern immer weiter voranschreiten muss. Die Wahrheit, die er sucht und nur partiell findet, ist letztlich unbegreiflich; sie gänzlich zu erfassen ist ausgeschlossen. Da seine heroische Liebe stets auf Zukünftiges abzielt, kann er sich im Gegensatz zum „gewöhnlich“ Liebenden nie der Gegenwart seines Liebesobjekts erfreuen. Der Eros, der ihn antreibt, verursacht ihm daher einen niemals endenden Schmerz. Indem er dies als notwendig erkennt und tapfer akzeptiert, erweist er sich als Held und seinen Eros als heroisch. Zwar kann der endliche „Jäger“ in seltenen Fällen seine unendliche „Beute“ erjagen und sich mit ihr vereinigen, wodurch er vergöttlicht wird, doch selbst damit erlangt er kein vollkommenes, vollständiges Wissen. Die Suche geht weiter.

Der englische Philosoph Shaftesbury (1671–1713) entwarf eine Ethik und Ästhetik, mit der er die in Platons Symposion vorgetragene Lehre der Seherin Diotima vom Aufstieg der Seele unter dem Einfluss des Schönen erneuerte. Im Sinne der platonischen Tradition betonte er die entscheidende Bedeutung von Eros und Enthusiasmus für die Verwirklichung der Tugend. Hinsichtlich der hierarchischen Ordnung in der Ästhetik hob er hervor, dass die eigentliche Schönheit nicht in schön gestalteten toten Objekten liege, sondern im Geiste des Künstlers, der die Objekte formt und ihnen damit erst die Schönheit verleiht. Für Shaftesbury führt der Aufstieg des Schönheitsliebenden vom Passiven, Erschaffenen zum Wirkenden, Schöpferischen und schließlich zu Gott als demjenigen Erschaffenden, der nicht nur Schönes, sondern sogar Schöpfer von Schönem erzeugt.

Viele Liebestheorien des 18. und frühen 19. Jahrhunderts unterschieden scharf zwischen einer sinnlichen, auf körperliche Bedürfnisse reduzierbaren Liebe und einer rein geistig-seelischen Liebe, die man „platonisch“ zu nennen pflegte und für die einzig wahre Liebe hielt. Ein einflussreicher Repräsentant dieser Sichtweise war Frans Hemsterhuis (1721–1790).

In der Moderne ist sowohl von altertumswissenschaftlicher als auch von theologischer Seite eine neue Auseinandersetzung mit dem Thema eingeleitet worden.

Aus altertumswissenschaftlicher Perspektive geht es darum, den Eros im antiken (nichtchristlichen) Sinne als besondere Erscheinung ins Auge zu fassen, ihn also von anderen Liebesformen zu unterscheiden und in seiner Eigenart zu würdigen. Altertumswissenschaftler pflegen zu betonen, dass der neuzeitliche, seit der Renaissance gebräuchliche Begriff „platonische Liebe“ einen fundamentalen Bedeutungswandel durchgemacht hat und daher scharf von Platons authentischem Eros-Konzept zu unterscheiden ist.

In theologischer und philosophiegeschichtlicher Literatur ist insbesondere die Frage kontrovers diskutiert worden, ob zwischen dem platonischen Eros und der Liebe im neutestamentlichen Sinn eine unüberbrückbare Kluft besteht oder erhebliche Gemeinsamkeiten erkennbar sind. Die Befürworter einer scharfen Trennung argumentieren, der platonische Eros sei egozentrisch. Sie meinen, es handle sich letztlich um Selbstliebe. Geliebte Personen seien für den Erotiker nur Mittel zum Zweck seines Aufstiegs in höhere Regionen und als Individuen unwesentlich. Darin bestehe ein fundamentaler Unterschied zur christlichen Gottes- und Nächstenliebe, die auf ihr Objekt und nicht auf das Wohlergehen des Liebenden ausgerichtet sei. Vertreter der Gegenposition bestreiten die Richtigkeit dieser Platon-Deutung; manche Forscher akzeptieren sie nur hinsichtlich der unteren Stufen des erotischen Aufstiegs.

Im modernen philosophischen Diskurs spielt die aus der Antike stammende Eros-Vorstellung kaum eine Rolle. In philosophischen Debatten ist gewöhnlich von „Liebe“ und deren verschiedenen Motiven, Zielen und Objekten die Rede, wobei der Eros (im antiken Sinn) nicht als eigenständiges Phänomen abgegrenzt wird.

Eine Ausnahme bildet die Lebensphilosophie von Ludwig Klages. Klages wies auf die Vieldeutigkeit und Missverständlichkeit des Begriffs „Liebe“ hin und begründete damit seine Entscheidung für „Eros“. Er knüpfte ausdrücklich an die antike Vorstellung eines „elementaren“, äußerst machtvollen, kosmische Wirksamkeit entfaltenden Eros an; eines seiner Werke betitelte er Vom kosmogonischen Eros. Diesen Eros, den er als naturgemäß propagierte, grenzte er scharf vom platonischen Eros-Konzept ab, in dem er eine naturwidrige Verirrung und Verfallserscheinung sah. Platons Wertordnung, in der die Liebe zu Ideen (Tugenden) und insbesondere zum „Schönen an sich“ einen höheren Rang einnimmt als die Liebe zu einzelnen Personen, hielt Klages für lebensverneinend und realitätsfremd. Liebe zwischen Menschen richte sich stets auf ein bestimmtes Individuum als solches, das nicht um seiner Tugenden willen, sondern wegen seiner einzigartigen Individualität geliebt werde. Völlig verfehlt sei auch Platons Deutung des Eros als Ergebnis eines Mangelbewusstseins des Erotikers, der seine Unzulänglichkeit und Bedürftigkeit spüre und sie durch die angestrebte Verbindung mit dem Geliebten ausgleichen wolle. Das Bedürftigkeitsprinzip gelte nur für den Geschlechtstrieb; der Eros hingegen sei durch eine überströmende Fülle gekennzeichnet, er sei ein Drang zur Ergießung und zum Verschenken der Fülle. Diesen Drang versuche Platon auf „verdinglichte Begriffe“, auf „Begriffsgespenster“ (die platonischen Ideen) abzulenken. Seine Ideenwelt sei „blutlos“ und darum „leidlos“, dadurch unterscheide sie sich fundamental von der Welt des Eros, die vom Zustand des erotischen Rausches bestimmt sei. Der Eros sei von der Sexualität „wesensverschieden“ und komme nicht aus der gleichen Wurzel wie sie; sein Kennzeichen sei die Preisgebung, das ihre die Begierde.

Sigmund Freud war von der Einheitlichkeit aller Erscheinungen, die im Deutschen mit „Liebe“ bezeichnet werden, überzeugt. Nach seiner Auffassung ist die gemeinsame Wurzel aller Liebesformen die Libido. Dazu bemerkte er: Der „Eros“ des Philosophen Plato zeigt in seiner Herkunft, Leistung und Beziehung zur Geschlechtsliebe eine vollkommene Deckung mit der Liebeskraft, der Libido der Psychoanalyse. Somit sind für Freud sämtliche Ausprägungen von „Liebe“ – die mit sexueller „Perversion“ verbundenen ebenso wie „normale“ und auch „sublimierte“ wie Nächstenliebe oder Gottesliebe – nur Varianten einer erotischen Begierde, die sich letztlich auf den Sexualtrieb zurückführen lässt.

Allgemein

Antike

Neuzeit

Michael Sonntag

Michael Sonntag (* 2. Dezember 1978 in Lichtenstein/Sa.) ist ein deutscher Autor, Künstler und Kultur- und Literaturwissenschaftler.

Seit 1980 lebt er in Hohenstein-Ernstthal. Er schreibt hauptsächlich minimalistische Kurzgeschichten, in denen er klassische Motive parodiert.

Seine ersten Kurzgeschichten und Gedichte wurden 2002 in verschiedenen Magazinen abgedruckt. Noch im gleichen Jahr hielt er im Rahmen des Wave-Gotik-Treffen in Leipzig seine erste Lesung. 2004 veröffentlichte er gemeinsam mit Isolde Kakoschky und „Diamond of Tears“ den Gedichtband „Wenn die Zeit Flügel hat…“, der im Mischwesen Autorenverlag München erschien. Seit diesem Jahr ist er auch ehrenamtlich für den Hohenstein-Ernstthaler Kulturverein aktiv. 2005 schrieb er dann das Drehbuch für den Kurzfilm „The World Beneath – Die Andere Sicht Der Dinge“, der von Andreas Tröger umgesetzt wurde. Eine literarische Umsetzung dieses Films fand sich dann später in seinem Buch „Es war einmal… Gothic fiction en miniature“ Das erste komplett eigene Buch von ihm folgte 2006 unter dem Titel „Rapunzel – Vampirgeschichten“. Dieses Buch war der erste Teil seiner „Märchentrilogie“, die er mit den Titeln „Rotkäppchen und andere Horrorgeschichten“ und „MacBeth – alltägliche und märchenhafte Geschichten“ fortsetzte. Diese Bücher erschienen beim Verlag „Edition PaperONE“ in Leipzig. Im gleichen Verlag erschienen außerdem seine Bücher „Der Magier mcm taschen sale, die Prinzessin und der Ritter“ und „Ich kann auch anders“ sowie seine Anthologien „Dämonenreiche“ und „Herzblutlyrik“. Nachdem sein Vertrag 2009 gekündigt wurde, gründete er Anfang 2012 die „Edition Lepidoptera“, die zum Verlagshaus „Periplaneta“ gehört. In dieser erschien sein eigenes Buch „Es war einmal…“ sowie die Autobiographie „Meine Kämpfe“ des Wrestlers Alexander Bedranowsky (alias Thumbtack Jack), der Jugendfantasyroman „Sungru – Der Schüler des Amundie Joachim“ von Constanze Schiewe, die Anthologie „Mängelexemplare und andere makabre Geschichten“ von Constantin Dupien

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, der Kurzgeschichtenband „Grindhouse Splatter“ des Splatterpunkautoren Marc Gore und der Roman über die Hippiebewegung in der DDR „1969 – Die Magie eines Sommers“ von Oriphiel. Michael Sonntags literarische Werke werden als Neue Deutsche Todeskunst eingeordnet.

Neben seiner literarischen Arbeit betreibt er die Ausstellungsreihe „Kunst in der Ruine“ in Hohenstein-Ernstthal, die er 2007 gründete

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Ursprünglich war dieses Projekt zur Förderung von Nachwuchs- und Untergrundkünstlern konzipiert gewesen, doch seit 2011 wird es auch von international bekannten Künstlern für Ausstellungen genutzt. 2013 initiierte er das Ausstellungskonzept „Leere Galerie“, bei dem eine Kunstgalerie ohne Ausstellung und Programm geöffnet wird und Besucher spontan Werke ausstellen oder ein Programm gestalten können.

Seit 2007 stellt er ebenfalls eigene Arbeiten in verschiedenen Galerien und Einrichtungen aus. Dabei arbeitet er in verschiedenen Bereichen:

K League Challenge 2015

Die K League Challenge 2015 war die dritte Spielzeit der zweithöchsten südkoreanischen Fußballliga unter diesem Namen. Die Saison begann am 21. März und wurde am 22. November 2015 beendet.

Meister wurde der Sangju Sangmu FC, dem damit der Aufstieg in die K League Classic gelang. Die zwei Relegationsspiele zwischen dem Play-off-Gewinner, dem Suwon FC, und dem Vorletzten der Abstiegsrunde der K League Classic 2015, dem Busan IPark, fanden am 2. und 5. Dezember 2014 statt. Der Zweitligaverein sicherte sich dabei den Aufstieg.

Die Plätze 2 bis 4 sowie der Vorletzten der Abstiegsrunde der K League Classic 2015 spielten in drei Play-off-Spielen um die Relegation. Im Halbfinale spielten zunächst der 4. gegen den 3. und der Gewinner daraus gegen den 2. der K League Challenge. Der Gewinner dieses Spieles wiederum traf in Hin- und Rückspiel auf den Vorletzten der Abstiegsrunde. Der Sieger qualifizierte sich für die K League Classic 2016.

Halbfinale

Finale

Relegation

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

2013 | 2014 | 2015 | 2016

K League:  Classic&nbsp mcm taschen sale;| Challenge
Weitere Ligen:  National League | K3 League

Pokal:  FA Cup

Junioren:  U-League

Frauen

WK-League

Michael Neander (Mathematiker)

Michael Neander, (auch: Neumann; * 3. April 1529 in Joachimsthal; † 23. Oktober 1581 in Jena) war ein deutscher Mathematiker, Philologe und Mediziner.

Neander besuchte die Lateinschule in seiner Vaterstadt, wo Johannes Mathesius als Pastor der Gemeinde die Aufsicht über die Schule übernommen hatte und an der so bedeutende Persönlichkeiten wie Kaspar Eberhard, Johann Praetorius oder Nikolaus Herman ihre Spuren hinterlassen hatten. Am 12. Mai 1547 trug er sich in die Matrikel der Universität Wittenberg ein; in jener Zeit erlebte er den Schmalkaldischen Krieg, der zum weitgehenden Stillstand des Lehrbetriebs an der Wittenberger Hochschule führte. Nach der Wittenberger Kapitulation kehrte jedoch unter Philipp Melanchthons Führung ein großer Teil des Lehrpersonals wieder nach Wittenberg zurück, so dass die Hochschule erneut belebt wurde.

Zu jener Zeit lehrte dort Veit Winsheim die griechische Sprache und Literatur, Theodor Fabricius die hebräische Sprache, niedere Mathematik wurde von Johannes Aurifaber (Vratislaviensis) unterrichtet und die höhere Mathematik von Erasmus Reinhold. Unter Reinholds Dekanat hatte er am 6. Oktober 1549 das Baccalaureat und unter dem Dekanat von Paul Eber am 14. August 1550 den akademischen Grad eines Magisters der philosophischen Wissenschaften erlangt. Nachdem er am 18. Oktober 1551 in den Senat der philosophischen Fakultät rezipiert worden war, ging er an die Hohe Schule in Jena, wo ihm die Professur für Mathematik und griechische Sprachen übertragen wurde.

In Jena studierte er neben seinen Lehraufgaben Medizin, war dann mit der Gründung der Universität Jena auch Professor des mathematischen und griechischen Lehrstuhls und promovierte als einer der Ersten am 22. August 1558 an der neu gegründeten Universität Jena, mit einer Disputation „De thermis“ über die warmen Bäder, zum Doktor der Medizin. 1560 wurde er Professor an der medizinischen Fakultät, was er bis zu seinem Lebensende blieb. Neander hatte auch organisatorische Aufgaben an der Jenaer Hochschule übernommen und war in den Wintersemestern 1560, 1566 und im Sommersemester 1576 Rektor der Alma Mater. Neander hatte sich vor allem auf dem mathematischen Gebiet der Astrologie Verdienste erworben. Daher ist nach ihm der Neanderkrater auf dem Mond benannt.

Er war verheiratet mit Katharina, der Tochter des Amtschössers in Wachsenburg und Ichtershausen Paul Mühlpfort. Aus dieser Ehe sind die Töchter Euphrosina Neander (* 12

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. März 1576 in Jena; † 26

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Januar 1628 ebd., verh mcm taschen sale. 27. April 1607 mit Prof. der Rechte in Jena Virgilius Pingitzer (1541–1619)) und Katharina (* September 1558 in Jena; † 25. Januar 1596 in Eisleben, verh. 25. November 1577 mit Mag. Melchior Herlitz) bekannt.

Werner Eitle

Werner Eitle (* 5. Mai 1959 in Göppingen) ist ein deutscher Heilpädagoge/Sozialpädagoge und approbierter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.

Nach der Mittleren Reife absolvierte Werner Eitle eine Ausbildung zum staatl. anerkannten Erzieher an der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Stuttgart. Während dieser Zeit war er maßgebend an der Gründung des (noch heute bestehenden) Aktivspielplatzes Göppingen-Ursenwang beteiligt. Nach der Wehrpflicht (1981–1982) studierte Werner Eitle Heilpädagogik im Hauptfach an der Katholischen Fachhochschule für Sozialpädagogik in Freiburg im Breisgau. Danach leitete er einige Jahre das Kinderheim Haus Dorothee in Heidenheim an der Brenz, unter der Trägerschaft des Diözesancaritasverbandes Rottenburg-Stuttgart. Die Einrichtung wurde von ihm von einem Pflegenest in ein Heilpädagogisches Kinder- und Jugendheim umgewandelt.

1991 ging Werner Eitle als Fachlehrer u. a. für Heil-, Heimpädagogik sowie Praxis- und Methodenlehre an die Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen des Schulwerks der Diözese Augsburg. Seit dem Schuljahr 2003/2004 ist der Heilpädagoge stellvertretender Schulleiter der konfessionell gebundenen Ausbildungsstätte und noch (seit 1985) Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim (Studienbereich Sozialwesen). Zusätzlich arbeitete er von 1991 bis 2003 als selbständig behandelnder Heilpädagoge in eigener Praxis mcm taschen sale. Von 1992 bis 1998 wurde er vom Berufsverband der Heilpädagogen in den Ausschuss „freie Praxen“ berufen. Zudem war Werner Eitle von 1992 bis 2000 erster Landessprecher der freien Praxen in Baden-Württemberg. Mit dem Schuljahr 2010/2011 übernahm Werner Eitle die Leitung der Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen. Er ist der erste weltliche Schulleiter dieser ehemaligen klösterlichen Gründung.

Werner Eitle ist Autor einiger Fachbücher und verfasste viele Aufsätze für sozial-/heilpädagogische Fachzeitschriften, ebenso mehrere online-Beiträge (z. B.). Sein publizistischer Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Heilpädagogik, die er wie folgt definiert:

Mit seiner erfolgreichen und kompetenten Publikation Basiswissen Heilpädagogik wollte der Autor ganz sicher nicht andere Standardwerke der Heilpädagogik ablösen – aber ergänzen. Deswegen setzt sich Werner Eitle sehr umfassend mit der Fachwissenschaft Heilpädagogik auseinander; dabei bezieht er die Nachbardisziplinen der Heilpädagogik

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, wie z. B. die Medizin, Psychologie, Soziologie, Theologie, die Neuro- und Rechtswissenschaften sinnvoll mit ein und macht auf die eklektischen Auswirkungen aufmerksam

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

… Er setzt sich kritisch aber pragmatisch mit dem Berufsbild auseinander, wobei ihm die Beschreibung der Vielfältigkeit des Betätigungsfeldes in der Heilpädagogik als einen echten Kenner der Szene ausweist (Lemke 2008, S. 34).

Werner Eitle, Vater von drei Kindern, ist Mitglied in folgenden Vereinigungen: Landespsychotherapeutenkammer Bayern, Berufs- und Fachverband Heilpädagogik e. V. und International Froebel Society Deutschland.

La Chaize-le-Vicomte

La Chaize-le-Vicomte ist eine französische Gemeinde mit 3578 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire. Sie gehört administrativ zum Arrondissement La Roche-sur-Yon und zum Kanton La Roche-sur-Yon-Sud. Die Einwohner werden Vicomtais genannt.

Der Fluss Yon bildet die nördliche Gemeindegrenze. Umgeben wird La Chaize-le-Vicomte von den Nachbargemeinden Saint-Martin-des-Noyers im Norden und Nordosten, Fougeré im Osten, Thorigny im Südosten, Saint-Florent-des-Bois im Süden, La Roche-sur-Yon im Westen sowie La Ferrière im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A87.

Die Vizegrafen (Vicomtes) von Thouars waren mit der Ortschaft historisch verbunden. Aimery IV. baute hier im 11. Jahrhundert eine Burg.

Aizenay | Aubigny | Bazoges-en-Paillers | Beaufou | Beaurepaire | Belleville-sur-Vie | Bessay | Boufféré | Boulogne | Bournezeau | Chaillé-sous-les-Ormeaux | Chambretaud | Chantonnay | Chauché | Chavagnes-en-Paillers | Château-Guibert | Corpe | Cugand | Dompierre-sur-Yon | Fougeré | La Bernardière | La Boissière-de-Montaigu | La Bretonnière-la-Claye | La Bruffière | La Chaize-le-Vicomte | La Copechagnière | La Couture | La Ferrière | La Gaubretière | La Guyonnière | La Génétouze | La Merlatière | La Rabatelière | La Roche-sur-Yon | La Verrie | Le Poiré-sur-Vie | Le Tablier | Les Brouzils | Les Clouzeaux | Les Epesses | Les Essarts | Les Herbiers | Les Landes-Genusson | Les Lucs-sur-Boulogne | Les Pineaux | L’Herbergement | L’Oie | Mallièvre&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Mareuil-sur-Lay-Dissais | Mesnard-la-Barotière | Montaigu | Mormaison | Mortagne-sur-Sèvre | Mouchamps | Mouilleron-le-Captif | Moutiers-sur-le-Lay | Nesmy | Péault | Rocheservière | Rochetrejoux | Rosnay | Saint-André-Goule-d’Oie | Saint-André-Treize-Voies | Saint-Aubin-des-Ormeaux | Saint-Denis-la-Chevasse | Saint-Florent-des-Bois | Saint-Fulgent | Saint-Georges-de-Montaigu | Saint-Germain-de-Prinçay | Saint-Hilaire-de-Loulay | Saint-Hilaire-le-Vouhis | Saint-Laurent-sur-Sèvre | Saint-Malô-du-Bois | Saint-Mars-la-Réorthe | Saint-Martin-des-Noyers | Saint-Martin-des-Tilleuls | Saint-Paul-en-Pareds | Saint-Philbert-de-Bouaine | Saint-Prouant&nbsp mcm taschen sale;| Saint-Sulpice-le-Verdon | Saint-Vincent-Sterlanges | Sainte-Cécile | Sainte-Florence | Sainte-Pexine | Saligny | Sigournais | Thorigny | Tiffauges | Treize-Septiers | Treize-Vents | Venansault | Vendrennes

Bistum Nuoro

Das Bistum Nuoro (lat mcm taschen sale.: Dioecesis Nuorensis) ist eine auf Sardinien gelegene Diözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Nuoro. Sie gehört zur Kirchenprovinz Cagliari in der Kirchenregion Sardinien und ist ein Suffraganbistum des Erzbistums Cagliari

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Das Bistum Ales wurde im 12. Jahrhundert als Bistum Galtelli (lat. Galtellinensis) gegründet. Am 21. Juli 1779 änderte es seinen Namen auf Galtelli-Nuoro (lat. Galtellinensis-Nuorensis).

Nachdem der Bischof seinen Sitz endgültig nach Nuoro verlegt hatte, änderte man den Namen des Bistums am 27. Januar 1928 auf Nuoro.

Kathedrale Santa Maria della Neve

Inneres der Kathedrale in Nuoro

Kirchenprovinz Cagliari: Erzbistum Cagliari | Bistum Iglesias | Bistum Lanusei&nbsp

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Bistum Nuoro

Kirchenprovinz Oristano: Erzbistum Oristano | Bistum Ales-Terralba

Kirchenprovinz Sassari: Erzbistum Sassari | Bistum Alghero-Bosa | Bistum Ozieri | Bistum Tempio-Ampurias

Olympische Sommerspiele 2016/Teilnehmer (Mali)

Mali nimmt in Rio de Janeiro an den Olympischen Spielen 2016 teil. Es ist die insgesamt 13. Teilnahme an Olympischen Sommerspielen.

Laufen und Gehen

Springen und Werfen

Ägypten • Algerien • Angola • Äquatorialguinea • Äthiopien • Benin • Botswana • Burkina Faso • Burundi • Dschibuti • Elfenbeinküste • Eritrea • Gabun • Gambia • Ghana • Guinea • Guinea-Bissau • Kamerun • Kap Verde • Kenia • Komoren • Republik Kongo • Demokratische Republik Kongo • Lesotho • Liberia • Libyen • Madagaskar • Malawi • Mali • Marokko • Mauretanien • Mauritius • Mosambik • Namibia • Niger • Nigeria • Ruanda • Sambia • São Tomé und Príncipe • Senegal • Seychellen • Sierra Leone • Simbabwe • Somalia • Südafrika • Sudan • Südsudan • Swasiland • Tansania • Togo • Tschad • Tunesien • Uganda • Zentralafrikanische Republik

Amerikanische Jungferninseln • Antigua und Barbuda • Argentinien • Aruba • Bahamas • Barbados • Belize • Bermuda • Bolivien • Brasilien • Britische Jungferninseln • Chile • Costa Rica • Dominica • Dominikanische Republik • Ecuador • El Salvador • Grenada • Guatemala • Guyana • Haiti • Honduras • Jamaika • Kaimaninseln • Kanada • Kolumbien • Kuba • Mexiko • Nicaragua • Panama • Paraguay • Peru • Puerto Rico • St. Kitts und Nevis • St. Lucia • St. Vincent und die Grenadinen • Suriname • Trinidad und Tobago • Uruguay • Venezuela • Vereinigte Staaten

Afghanistan • Bahrain • Bangladesch • Bhutan • Brunei • China • Chinese Taipei • Hongkong • Indien • Indonesien • Irak • Iran • Japan • Jemen • Jordanien • Kambodscha • Kasachstan • Katar • Kirgisistan • Laos • Libanon • Malaysia • Malediven • Mongolei • Myanmar • Nepal • Nordkorea • Oman • Osttimor • Pakistan • Palästina • Philippinen • Saudi-Arabien • Singapur • Sri Lanka • Südkorea • Syrien • Tadschikistan • Thailand • Turkmenistan • Usbekistan • Vereinigte Arabische Emirate • Vietnam

Albanien • Andorra • Armenien • Aserbaidschan • Belgien • Bosnien und Herzegowina • Bulgarien • Dänemark • Deutschland • Estland • Finnland • Frankreich • Georgien • Griechenland • Großbritannien • Irland • Island • Israel • Italien • Kosovo • Kroatien • Lettland • Liechtenstein • Litauen • Luxemburg • Malta • Mazedonien • Moldawien • Monaco • Montenegro • Niederlande • Norwegen • Österreich • Polen • Portugal • Rumänien • Russland • San Marino • Schweden • Schweiz • Serbien • Slowakei • Slowenien • Spanien • Tschechien • Türkei • Ukraine • Ungarn • Weißrussland • Zypern

Amerikanisch-Samoa • Australien • Cookinseln • Fidschi • Guam • Kiribati • Marshallinseln • Mikronesien • Nauru • Neuseeland • Palau • Papua-Neuguinea • Salomonen • Samoa • Tonga • Tuvalu • Vanuatu

Team Refugee Olympic Athletes • Unabhängige Olympiateilnehmer

1964 • 1968 • 1972 • 19761 • 1980 • 1984 • 1988 • 1992 • 1996 • 2000 • 2004 • 2008 • 2012&nbsp mcm taschen sale;• 2016

bisher keine Teilnahme

2010 • 2014

bisher keine Teilnahme

1 = Mali lief zwar bei der Eröffnungsfeier ein, zog sich allerdings von den Spielen zurück, ohne an den Wettbewerben teilgenommen zu haben.

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hričovské Podhradie

Hilf mit, diese Listen zu ergänzen, verlinke mit bereits bestehenden Artikeln, füge Bilder ein, wenn es noch keine gibt oder mache welche, wenn Du gerade an so einem „Denkmal“ vorbeikommst.

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hričovské Podhradie enthält die sieben nach slowakischen Denkmalschutzvorschriften geschützten Objekte in der Gemeinde Hričovské Podhradie im Okres Žilina.

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Belá | Bitarová | Brezany | Čičmany&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| Divina | Divinka | Dlhé Pole | Dolná Tižina | Dolný Hričov | Ďurčiná | Fačkov | Gbeľany | Horný Hričov | Hôrky | Hričovské Podhradie | Jasenové | Kamenná Poruba | Kľače&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| Konská | Kotrčiná Lúčka | Krasňany | Kunerad | Lietava | Lietavská Lúčka | Lietavská Svinná-Babkov | Lutiše | Lysica | Malá Čierna | Mojš | Nededza | Nezbudská Lúčka | Ovčiarsko | Paština Závada | Podhorie | Porúbka | Rajec | Rajecká Lesná&nbsp mcm taschen sale;| Rajecké Teplice | Rosina | Stráňavy | Stránske | Stráža | Strečno | Svederník | Šuja | Teplička nad Váhom | Terchová | Turie | Varín | Veľká Čierna | Višňové | Zbyňov | Žilina